Stadträtin Yvonne Beutler

Vorname, Name: Yvonne Beutler
Wohnort, Lebenssituation: Winterthur
Beruf: lic.iur. / Friedensrichterin
Engagement in Nachhaltigkeit: Gemeinderätin SP / Patronat “DESIGNGUT – Schweizer Designmesse für nachhaltige Produkte”

Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit?
Als Mutter ist es mir besonders wichtig, meinem Sohn einen rücksichtsvollen Umgang mit den natürlichen Resourcen vorzuleben und dazu beizutragen, dass auch nachkommende Generationen eine intakte Umwelt vorfinden.

Wie nahe an der 2000-Watt-Gesellschaft leben Sie persönlich?
[  ] Noch weit davon entfernt (über 5‘000)
[X] Auf halbem Weg (3 – 5‘000)
[  ] Nahe dran (2 – 3‘000)
[  ] Ich weiss es nicht

Können wir Dank technischen Innovationen ihren Standard halten oder glauben Sie, dass wir uns einschränken müssen?
Bislang wurden die Verbesserungen, welche dank Innovationen erzielt werden konnten, durch erhöhten Konsum wieder zunichte gemacht; es braucht deshalb dringend ein Umdenken – und um einen gewissen Verzicht werden wir kaum herumkommen.

Welche Chancen sehen Sie in einer Veränderung der Gesellschaft?
Ohne ein Umdenken werden wir die Ziele der 2000-Watt/1-Tonne-CO2-Gesellschaft nicht erreichen. Es braucht die Bereitschaft eines jenen, sich für nachhaltiges statt bequemes Handeln zu entscheiden.

Auf welchen „Luxus“ verzichten Sie nur ungern und wo fällt es Ihnen leichter (Reisen, Mobilität, günstige im Ausland hergestellte Produkte, importierte Lebensmittel, grosszügiger Raumbedarf etc.)?
Verzicht fällt mir schwer: unser Zuhause
Darauf könnte ich leicht verzichten: Import-Lebensmittel

Wie viel würden Sie für ein T-Shirt bezahlen, das sozial und ökologisch nachhaltig hergestellt wurde?
So viel, wie es kostet. Mir sind insbesondere faire Produktionsbedingungen ein grosses Anliegen. Es kann nicht sein, dass andere Menschen Schaden nehmen, nur damit wir chice Klamotten tragen können.

Als Stadtpräsidentin oder Stadtpräsident würde ich bezüglich Nachhaltigkeit sofort ändern?
Wenn ich als Stadtpräsidentin einen Zauberstab hätte, würde ich all diejenigen, welche nicht zwingend auf das Auto angewiesen sind, in den ÖV zaubern und dafür sorgen, dass dieser zügig vorankommt.

Ihr persönlicher Nachhaltigkeitstipp zum Nachahmen?
Ferien in Winterthur statt im Ausland, Velo statt Auto, Duschen statt Baden, Bio-Produkte und immer eigene Einkaufstasche dabei haben.